Erste Sammelabschiebung nach Tunesien und Protest am Flughafen

Sachsen und dessen Innenminister Ulbig schäumen über vor Selbstlobsay

Sachsen hat am 7. April 2016 als erstes deutsches Bundesland mit einem eigenen Charterflug 24 ausreisepflichtige Asylbewerber nach Tunesien abgeschoben. Selbstverständlich wurde Ulbigs Lieblingsflughafen hierfür genutzt. Um die Menschen aus Tunesien abschieben zu können muss Deutschland Reisedokumente auftreiben…. Mehr Informationen

Umkämpftes Mittelmeer – Veranstaltung am 28.04.2016 in Freiburg

Diskussionsveranstaltung zur Situation an den EU-AußengrenzenUmkämpftes Mittelmeer

mit Father Mussie Zerai von L’Agenzia Habeshia sowie Marion Bayer und Hagen Kopp vom WatchTheMed Alarm Phone

Flyer | Türkei-Deal und Nato-Einsatz in der Ägäis, die Militäroperation EUNAVFOR im zentralen Mittelmeer: mit aller Gewalt soll das EU-Grenzregime neu aufgerichtet und die Kontrolle über die Flucht- und Migrationsbewegungen wieder hergestellt werden. 2015 wird als der „lange Sommer der Migration“ und als bislang erfolgreichste Etappe im Kampf gegen das Grenzregime in die Geschichte eingehen. Doch Rückschläge waren absehbar und das Frühjahr 2016 ist von einem rassistischen Rollback auf allen Ebenen geprägt.

weiterlesen… →

Anschlag auf bewohnte Flüchtlingsunterkunft am Mittwoch 20. April 2016

 Chemnitz-Einsiedel

„In Chemnitz haben Unbekannte einen Brandanschlag auf eine bewohnte Flüchtlingsunterkunft verübt. In dem Gebäude leben knapp 100 Asylbewerber. Die Unterkunft steht seit längerem im Fokus von Rechtsextremisten.“ Mehr Infos im MIGAZIN

Sea-Watch 2 startet Einsatz im zentralen Mittelmeer

Unser neues Schiff, die Sea-Watch 2, startet heute ihren Rettungseinsatz vor der libyschen KüsteSea Watch

Pressemitteilung |  Unser neues Schiff, die Sea-Watch 2, startet heute ihren Rettungseinsatz vor der libyschen Küste – auf den Tag genau ein Jahr nachdem wir mit der Sea-Watch 1 von Hamburg aus zu unserer ersten Rettungsmission in See stachen. Es ist ein trauriger Jahrestag, denn es jährt sich damit auch die bisher größte Katastrophe auf dem zentralen Mittelmeer, bei der in der Nacht vom 18. auf den 19. April 2015 mehr als 700 Menschen ums Leben kamen. Weitere Informationen

Systematische Misshandlungen von Geflüchteten durch die bulgarische Polizei‏

Geflüchtete nach Grenzübertritt misshandelt

Bürgerwehren

Bürgerwehren machen Jagd auf Geflüchtete

 

Eine Pressemitteilung von Lucas Bender

Sehr geehrte Pressevertreter*innen, wir sind eine kleine Gruppe Menschen, die sich bereits seit mehreren Wochen in Belgrad aufhält, um den hier über Bulgarien und Mazedonien ankommenden Flüchtlingen als Anlaufstelle zu dienen. weiterlesen… →

Spendenaufruf für das Watch the Med Alarm Phone‏

Unsere Hotline steht vor einem zweiten „langen Sommer“Umkämpftes Mittelmeer

Liebe Freundinnen und Freunde!

Unsere Hotline steht vor einem zweiten „langen Sommer“, in dem erneut mit starken Fluchtbewegungen zu rechnen ist. Die politischen Umstände lassen die Alarmphone-Präsenz im Mittelmeer noch dringlicher erscheinen als zuvor. Denn mit aller Gewalt soll das EU-Grenzregime neu aufgerichtet und die Kontrolle über die Migrationsbewegungen hergestellt werden. Neben der Schließung der Balkanroute kommt dem sog. Türkei-Deal eine maßgebliche Rolle zu.

weiterlesen… →

Fotoausstellung über eine 14 jährige Flucht in Konstanz

Aus ihrem eigenen Haus vertrieben…

Die Fotoausstellung „14 Jahre auf der Flucht…“ berichtet über die Vertreibung einer Roma-Familie aus dem Kosovo. Die Familie wurde aus ihrem eigenen Haus vertrieben, lebte jahrelang in Flüchtlingslagern, beteiligte sich an zahlreichen Protestaktionen und bekam zu keinem Zeitpunkt den rechtlichen Zugang in die mazedonische Gesellschaft. weiterlesen… →

Gespräch und Diskussion über Demokratie und Rechtstaatlichkeit in der Türkei

Die Initiative wurde von Präsident Recep Tayyip Erdogan umgehend zum Staatsfeind erklärt.

Veranstaltung, Sonntag den 24. April um 20 Uhr, Winterer-Foyer, Theater Freiburg.

Besteht die Gefahr, dass das EU – Flüchtlingsdeal zu einem Schweigegelübde gegenüber Menschenrechtsverletzungen, Meinungs-und Pressefreiheiten in der Türkei wird? Instrumentalisiert die Türkei das Flüchtlingsabkommen, um jede Kritik an innenpolitischen Verhältnissen und Rechtsstaatlichkeit im Keim zu ersticken? Journalisten wird der Prozess gemacht. Sie werden bedroht, landen im Gefängnis. weiterlesen… →

Von Lagern umgeben

BERLIN / KAIRO / TRIPOLIS

11.03.2016 (German-Foreign-Policy) – „Ungeachtet der Massenunruhen an der griechisch-mazedonischen Grenze kündigt die Bundesregierung ein neues Abkommen zur Flüchtlingsabwehr mit Libyen an. In Tripolis sei vor wenigen Tagen eine „Einheitsregierung angekommen“, erklärt Bundeskanzlerin Angela Merkel; man stehe nun vor der „Aufgabe“, mit ihr eine Vereinbarung nach dem Modell des Abschiebepakts mit der Türkei zu schließen. In einem der libyschen Lager, in denen Flüchtlinge unter katastrophalen Bedingungen eingesperrt werden, sind vor wenigen Tagen vier Migranten bei einem Ausbruchsversuch von den Bewachern mit Maschinengewehren erschossen worden. weiterlesen… →

Der Mord an Burak Bektas

Prozess in BerlinBurak

Die Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş hat zur Beobachtung des Prozesses gegen Rolf Z., den mutmaßlichen Mörder von Luke Holland, aufgerufen:
Es folgt ein (subjektiver) Prozessbericht der Antirassistischen Initiative vom 6. Prozesstag (6.4.2016): weiterlesen… →