Veranstaltung mit Vertretern von The Voice am 16. Dezember 2011 in Freiburg

Vortrag und Filme, danach Solidaritätsparty

The VOICE Refugee Forum gründeten wir 1994. Das Netzwerk der KARAWANE haben wir 1998 kurz vor den Bundestagswahlen ins Leben gerufen. Beides sind Flüchtlingsselbstorganisationen. Damals haben wir gerufen: “No Vote but a VOICE!”.

Wir kamen immer wieder zusammen, um das erfahrene Unrecht zu benennen und uns dagegen zu stellen. Viele von uns haben zivilen Ungehorsam geleistet gegen den in Gesetzen gegossenen Ausschluss. Wir haben uns gegen die Residenzpflicht gestellt und sind trotz der für uns gemachten Grenzen, die wir als Apartheidsgesetze bezeichnen, zusammengekommen und haben uns nicht einschüchtern lassen.

In erster Linie haben wir uns seit unserer Gründung gegen die Abschiebungen von unseren Brüdern und Schwestern gestellt. Denn Deportationen wurden immer benutzt, um Menschen verschiedener ethnischer Gruppen, Religionen, Hautfarben, Sprachen und Geschlechter zu spalten, um die Herrschaft der Reichen und der ausbeutenden Klasse durchzusetzen.

Bei der Veranstaltung berichten Vertreter von The Voice auch über ihre neue Kampagne break the isolation – Schließung aller Lager. Die Veranstaltung und die Party selbst soll in erster Linie dazu dienen, damit in Stuttgart ein Büro: „Flüchtlinge für Flüchtlinge“ aufgebaut werden kann. 50 Prozent der Einnnahmen geht an The Voice Refugee Forum.

Vortrag und Filme, Diskussion und Soliparty

Freitag 16. Dezember 2011, Freiburg, White Rabbit, 20.00 Uhr