“Seit mehr als 10 Jahren haben die 8000 Frauen im gebärfähigen Alter hier keinen Zugang zu einem Gynäkologen”

Shutka: Inside Macedonia’s only Roma-run municipality

Ein Bericht von ALJAZEERA | “Nach Informationen der Open Society Foundation, haben nur 11 Prozent der Roma in Mazedonien die High School beendet, verglichen mit 60 Prozent der restlichen Bevölkerung.
Die Lebensdauer der Roma in Mazedonien ist im Durchschnitt 10 Jahre kürzer. Sie liegt bei Nicht-Roma bei 76 Jahre. Viele können aufgrund von Vorurteilen und mangelnder Dokumentation nicht auf das Gesundheitswesen zugreifen.

“Die Tatsache, dass wir hier Selbstverwaltung haben, bedeutet für uns nicht viel, es ist nicht so, als wären wir im Land der Milch und des Honigs”, sagt Ljatifa Sikovska, von der NGO Ambrela. “Wir haben keine grundlegenden Dinge wie ein adäquates Abwassersystem, Strom oder gute Straßen.” Viele der Häuser in Shutka wurden illegal gebaut und sind nicht in den Grundbüchern eingetragen. Bürgermeister Bajram schätzt, dass 10 Prozent der Shutka-Bewohner undokumentiert sind. Viele Fälle sind noch komplizierter, da einige der undokumentierten Menschen, die Sikovska zu helfen suchten, während des Krieges 1998/99 im Kosovo, nur 16 km entfernt, nach Shutka geflohen waren. Identitätsdokumente sind nicht erforderlich, um auf Notfallversorgung zuzugreifen, sind aber notwendig, um auf alles andere zuzugreifen. Sikovskas Team interveniert auch, wenn Krankenhäuser – es gibt keine in Shutka – in anderen Teilen der Stadt sich weigern, Roma-Patienten zu akzeptieren. Zweimal wöchentlich kommt ein Hausarzt in die Klinik, aber es gibt nicht genug Gynäkologen im Land, also kommt keiner von ihnen nach Shutka.
“Seit mehr als 10 Jahren haben die 8000 Frauen im gebärfähigen Alter hier keinen Zugang zu einem Gynäkologen”, sagt Sikovska. “Es ist ein schrecklicher Zustand!”