Pogrom an Roma von ungarischer Minderheit in Rumänien

Polizei will die Identität der Täter nicht kennen

Wie das european roma right center berichtet, hat am 31. März 2017 ein aufgebrachter Mob in einer bewohnten Kleinstadt in Siebenbürgen mehrere Häuser von Roma Familien angezunden. Abgebrannt sind Wohnhäuser, Nebengebäude, Scheunen, die der landwirtschaftlichen Nutzung und Lagerung dienten. Das ganze geschah in der kleinen Stadt Gheorgheni in Rumänien, im Bezirk Harghita, wo die ethnischen Ungarn in der Mehrheit sind. Laut einem Journalisten, der später aus dem Gebiet vertrieben wurde, wurden die Roma-Familien an fünf Orten aus ihren Häusern geholt und dann vor der Menschenmenge geschlagen, bevor man ihre Häuser angezunden hat. Mehr Informationen hier

Kommentare sind abgeschaltet!